Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Zoch

Banana Matcho (Thilo Hutzler, ab 6 Jahre, 2 - 6 Spieler)

Banana Matcho

Ein Spieler hat sechs Würfle und versucht eine punkteträchtige Würfelkombination zu erreichen. Derweil würfelt der rechte Nachbarn mit drei Macho-Würfeln, die auf vier Seiten leer sind und auf den beiden restlichen Seiten den Banana-Macho zeigen. Hat der Kombinationswürfler zuerst sein Ziel erreicht, bekommt er die Punkte seiner Kombinationen. Hat der Macho-Würfler zuerst drei Machos, bekommt er einen Punkt und der Kombinationswürfler hat seine Chance vertan. Wer zuerst 30 Punkte hat, ist Sieger.

Fazit: Die Kombinationen bringen die Punkte, also immer schön den Macho-Würfler im Auge behalten. (wd)


Jackal & High (Andreas Schmidt, ab 8 Jahre, 2 - 5 Spieler)

Jackal & High

Karten geben Zahlen von 1 bis 20 vor. Es liegt immer eine mehr aus, als Spieler teilnehmen. Mit drei achtseitigen Würfeln wird geworfen. Ein Würfel muss, die andern können gelegt werden. Ziel ist es, die Zahlen auf den Karten per Addition zu bilden. In einer zweiten und dritten Runde werden die weiteren Würfel platziert, wobei der dritte Würfel drei Mal geworfen werden darf. Ein Würfel, der dann immer noch nicht auf eine Karte passt, kommt auf die Duellkarte.
Dann werden die Karten verteilt. Gibt es mehrere Bewerber, wird der Gewinner der Karte ausgewürfelt. Auf der Duellkarte geschieht das auch, doch muss der schlechteste Würfler seine oberste Karte als neue Duellkarte auslegen.

Fazit: Ein Würfelspiel mit leichtem taktischen Einfluss, das seine Spannung aus den Würfelduellen zieht. (wd)


Karolinchen (Carmen Kleinert, ab 6 Jahre, 2 - 6 Spieler)

Karolinchen

Die bis zu sechs Würmer möchten fressen und dadurch wachsen. Je nach Körperteil sind das ein bis sechs Früchte einer bestimmten Farbe. Mit sechs Farbwürfeln wird bestimmt, welche Früchte verfügbar sind. Die Sorte, die dem Wurm gerade schmeckt wird vertilgt. Der Rest geht an den linken Nachbarn weiter. Findet der das richtige Futter vor, nimmt er es sich; wenn nicht, würfelt er alle noch verfügbaren Würfel neu. Ist auch das letzte Futter vertilgt, wachsen die Würmer, und die Würfel stehen erneut zur Verfügung. Ist das Futter für einen Körperteil verspeist, ändert der Wurm seinen Geschmack. Was er nun möchte, bestimmt der Spieler aus den restlichen Karten.

Fazit: : Ein Würfelspiel in der Wurmreihe mit viel Glück und ein wenig Einfluss. (wd)

 

Kroko Togo (Valéry Fourcade, ab 8 Jahre, 2 - 6 Spieler)

Kroko Togo

Die Tiere haben sich gekreuzt. Der Elefant hat einen langen Hals und den Kopf einer Giraffe und das Krokodil einen Löwenkopf. Manches Tier blieb verschont. Oft haben sie noch einen Gesellen in Form eines blauen oder gelben Krebses. 15 Karten mit solchen Tieren liegen aufgedeckt zwischen den Spielern.
Jeder Spieler erhält eine Spielfigur. Eine Karte wird aufgedeckt und gibt an was gesucht wird, z. B: Ein Tier, das etwas von der Giraffe hat, aber keinen blauen Krebs als Freund. Dann stellen alle Spieler ihre Figur auf eine Karte oder verzichten. Ist die Karte erfüllt, wird sie als Belohnung genommen. Bei einer falschen Karte muss eine schon gewonnene Karte abgegeben werden. Nach einem zweiten Durchgang endet das Spiel.

Fazit: Ein Wahrnehmungsspiel mit ungewöhnlichen Motiven. (wd)

 

Mimikri (Brigitte Pokornik, ab 6 Jahre, 2 - 4 Spieler)

Mimikri

Vor einem Spiegel ist eine Maske in Form eines halben Schmetterlings. Dort hinein steckt man ein Tierbild. Durch die Maske und den Spiegel sieht man nun einen kompletten Schmetterling. Dieser befindet sich auf einem der 20 verdeckten Karten und reihum suchen ihn die Spieler. Wer ihn findet, darf ihn behalten. Wenn die fünf Tierbilder durchgespielt sind, wiederholen sich die Tierbilder. Erwischt jemand einen Schmetterling, der bereits gefunden wurde, darf der nächste Spieler das gleiche Tierplättchen in anderer Ausrichtung in die Maske packen. Je weniger Plättchen ausliegen, je wertvoller ist dieses "Anspielrecht". Wenn die 20 Plättchen verteilt sind, hat derjenige mit den meisten Plättchen gewonnen.

Fazit: Dieses Spiel fordert nicht nur eine Gedächtnisleistung, sondern auch viel Vorstellungsvermögen (wd)