Icon
Spielwarenmesse 2018
Spielwarenmesse Nürnberg 2018 Dominion-Welt
Unser Messebericht mit Spielen aus über 25 Verlagen.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Biosphere Altiplano Schüttel's Deckscape - Das Schicksal von London
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Altiplano Azul Biosphere Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape - Das Schicksal von London Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Schüttel's Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Cranio Creations (Vertrieb: Heidelberger)

Sheepland (Simone Luciani und Daniele Tascini, ab 8 Jahre, 2 - 4 Spieler)

Sheepland

Vor uns liegt eine Stadt, in der das schwarze Schaf zunächst lebt. Diese Stadt ist umgeben von sechs verschiedenen Landschaftsformen. Diese erstrecken sich dann noch ein wenig ins Hinterland und so gibt es zu jeder Geländeform drei Gebiete. In jedem lebt ein weißes Schaf, also 18 an der Zahl.
Jedem Spieler wird per Kärtchen ein Gebiet zugelost. Dazu bekommt er 20 Taler und eine Spielfigur. In seinem ersten Zug platziert er die Spielfigur auf einem der Felder, die sich immer zwischen zwei Gebieten befinden. Anschließend folgt ein ganz normaler Zug. Zunächst wird für das schwarze Schaf gewürfelt. Es zieht über das Feld mit der der gewürfelten Augenzahl. Sollte keines sichtbar sein, bleibt es stehen.
Danach darf der Spieler drei Aktionen ausführen. Dabei darf die gleiche Aktion nicht zwei Mal hintereinander gemacht werden und eine Aktion muss eine Bewegung sein. Diese führt entlang eines Weges oder man teleportiert für einen Taler auf ein freies Feld. Danach wird das Ausgangsfeld mit einem Plättchen abgedeckt. Möchte man ein Schaf bewegen, so muss es sich neben der eigenen Spielfigur befinden. Es wird dann aus seinem Gebiet über die Spielfigur auf das andere Nachbargebiet gezogen. Zuletzt kann ich Gebietskarten erwerben. Zu jedem Gebiet gibt es fünf Karten, wobei die erste nichts kostet und jede weitere einen Taler mehr.
Das Spiel endet, wenn alle verfügbaren Plättchen für die Abdeckung von Feldern verbraucht sind und die aktuelle Runde zu Ende gespielt wurde. Dann gibt es für jedes Gebietsplättchen so viele Taler wie Schafe in dem Gebiet sind. Das schwarze Schaf bringt noch einen zusätzlichen Taler. Wer dann die meisten Taler hat, ist Sieger.

Fazit: Es ist ein flottes Spiel mit wenig Glück und kurzen Zügen und gehört damit in die schnellen Taktikspiele. Die kurzen Regeln ermöglichen auch Gelegenheitsspielern einen leichten Einstieg. (wd)