Icon
Spielwarenmesse 2018
Spielwarenmesse Nürnberg 2018 Dominion-Welt
Unser Messebericht mit Spielen aus über 25 Verlagen.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Biosphere Altiplano Schüttel's Deckscape - Das Schicksal von London
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Altiplano Azul Biosphere Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape - Das Schicksal von London Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Schüttel's Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Pegasus

Anmerkung: Das Bild zu Roll through the Ages zeigen die englische Version

Roll through the Ages (Matt Leacock, 2 - 4 Spieler , ab 8 Jahre)

Roll through the Ages

Matt Leacock kennen wir als Autor von Pandemie. Nun wird ein weiteres Spiel von ihm in Deutschland erscheinen und eben wiederum bei Pegasus: Roll through the Ages ist ein Würfelspiel, doch weniger das Glück als vielmehr Planung entscheidet beim Aufbau der eigenen Zivilisation.

Jeder Spieler beginnt das Spiel mit drei Städten und drei Mal Nahrung. Jede Stadt bringt dem Spieler einen Würfel, die er nach Kniffel-Manier bis zu drei Mal Würfel darf. Danach folgt die Auswertung und die weitere Planung. Zunächst bringen Würfle Waren: Die gibt es einzeln oder doppelt, doppelt aber nur mit Katastrophe. Die Waren werden auf dem Stecktableau verwerkt und stellen Werte dar mit denen später Entwicklungen gekauft werden können.

Dann werden die Städte mit Nahrung versorgt und die Katastrophen ausgewertet. Hunger, resultierend aus der Nichtversorgung von Städten und gewürfelte Katastrophen kosten Punkte. In der richtigen Konstellation kann man den Schaden vermeiden oder sogar auf die Mitspieler abwälzen.
Nun sind die Arbeiter an der Reihe: Sie errichten Städte und Monumente. Monumente bringen Siegpunkte, weitere Städte mehr Würfel.
Wer möchte, kann nun eine Entwicklung kaufen. Sie bringt einen Spielvorteil und Siegpunkte, z. B. kann man mit der Entwicklung "Medizin" die Katastrophe "Pest" abwehren. Bezahlt wird mit den Waren, die man zu Beginn bekommen hat.
Abschließend müssen Waren abgelegt werden, falls man mehr als sechs besitzt.

Das Spiel endet, wenn alle Monumente errichtet wurden oder aber ein Spieler die fünfte Entwicklung kauft. Die Runde wird zu Ende gespielt und die Siegpunkte gezählt. Monumente und Entwicklungen bringen, Katastrophen kosten Siegpunkte. Wer am meisten besitzt ist Sieger.

Fazit: Hier liegt ein kurzweiliges Entwicklungsspiel im Taschenformat vor. Die Würfel bringen Unplanbarkeit, aber selten einen Nachteil. Wie bei vielen Würfelspielen ist auch hier die Interaktion begrenzt, da jeder die Entwicklung nur in seinem Zug vorantreibt. (wd)