Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Kosmos

Ubongo - 3D (Grzegorz Rejchtman, 2 - 4 Spieler, ab 10 Jahre)

Ubongo - 3D

Wie schon in den früheren Ubongo-Versionen, baut man aus vorgegebenen Elementen eine Figur exakt nach. Die erfolgreichen Spieler werden mit Edelsteinen belohnt.

Wie der Name schon sagt, geht dieses Spiel in die dritte Dimension. Jeder Spieler bekommt eine Karte, auf der auf der Vorderseite zehn leichte, auf der Rückseite zehn schwierigere Aufgaben aufgedruckt sind. Eine Aufgabe besteht aus der Vorgabe von 3 Steinen, die zu einer festgelegten Form der Höhe 2 zusammengesetzt werden müssen. Welche der Aufgaben gelöst werden soll, wird mit einem Würfel bestimmt.

Alle Spieler die das in vorgegebener Zeit schaffen werden mit Edelsteinen belohnt, der schnellste bekommt einen etwas besseren Stein. Alle Erfolgreichen dürfen zusätzlich noch einen Stein aus einem Beutel ziehen. Hierbei ist es Glücksache, ob man wertvolle oder billige Steine aus dem Beutel zieht.

Nach 9 Runden ist das Spiel beendet. Die Werte der verschiedenen Edelsteine werden addiert, und der Sieger steht fest.

Fazit: Ein Solitärspiel, dass man parallel spielt, und dessen Wertung dann durch das blinde Ziehen zufällig verändert wird. Puzzelfreunde haben ihren Spaß daran. (bd)


Die Tore der Welt (Michael Rieneck und Stefan Stadler, 2 - 4 Spieler, ab 12 Jahre)

Die Tore der Welt

Kosmos bringt mit Tore der Welt das Spiel zum Folgeroman zu Säulen der Erde heraus. Während es im ersten Spiel nur drum ging, die Kathedrale zu bauen, müssen die Spieler sich jetzt neben der Baukunst auch der Medizin, der Landwirtschaft, der Gunst der Mächtigen und der Frömmigkeit widmen.

Es werden vier Runden gespielt in denen jeweils Ereignisse, die zufällig kommen, aus dem entsprechenden Teil-Buch als Leitfaden dienen. Durch einen pfiffigen Auslegemechanismus bestimmt jeder Spieler zu Beginn seines Zuges, was er, und was die anderen bekommen. Dann führt reihum jeder eine Aktion von zwölf möglichen durch. Sei es Heranholen von Materialien, bauen oder das heilen von Pestopfern. Nach sechs Ereignissen ist ein Teil-Buch abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt muss bei jedem Spieler ausreichend Frömmigkeit, Geld und Nahrung vorhanden seine, sonst gibt es Strafe und Punktabzüge.

Nach der vierten Abrechnung werden noch die übrigen Materialien in Punkte umgewandelt.

Fazit: Das Spiel ist ganz anders, aber noch feiner verwoben als die Säulen der Erde. Man hat viele Möglichkeiten Punkte, aber auch Fehler zu machen. Für mich das Highlight des ersten Messetages. (bd)