Der Verlag Huch & Friends erhebt den Anspruch innovative Lern- und Gesellschaftsspiele für Kinder und Familien herzustellen und zu vertreiben. Einen ersten Erfolg landete er mit Daddy Cool, das im vergangenen Jahr auf der Nominierungsliste zum Spiel des Jahres zu finden war.

Spielsituation Spuren im Wald soll Kindern einige Waldtiere, deren Nahrung und Spuren näher bringen. Ziel des Spieles ist es möglichst schnell die vier verschiedenen Futterstücke, die jeder Mitspieler erhält, zu den zugehörigen Futterstellen zu bringen und wieder zum eigenen Startfeld in einer Spielplanecke zurückzukehren.
Der Spielplan zeigt einen von Wegen durchzogenen Wald. Abseits der Wege gibt es neun Ablagefelder für Tierkarten. Auf ihnen werden verdeckt acht Tierkarten abgelegt, der neunte Platz bleibt vorerst frei. Die Tierkarten zeigen ein Tier, sein Futter und seine Fährte. Die gleichen Angaben über die Tiere bekommen die Spieler auf einem eigenen Infoblatt.

Um seine Spielfigur ein Feld weiter zu bewegen, muss man das Tier, dessen Futter oder Fährte das Wunschfeld zeigt, aufdecken. Findet man das Tier, darf man ein Feld vorrücken. Ist das Tier falsch, wird es verdeckt zurückgelegt, und der nächste Spieler ist dran.
Hat man ein Futterfeld erreicht, darf man das entsprechende Futterplättchen dort ablegen. Hierbei werden jeweils zwei Tiere zu einer Futterfarbe zusammengefasst.
Von jeder Farbe gibt es einen Futterplatz innerhalb des inneren Waldwegringes, und einen weiteren außerhalb in einer Sackgasse gelegenen. Auf einem Futterplatz können nur zwei, beim Spiel zu zweit nur ein Futterstück liegen. Man darf pro Spielzug bis zu drei Felder weit gehen. Hat man dies geschafft, darf man eines der Tiere beim Verdecken auf den freien Platz legen.
Sieger ist, wer als erster seine Futterstücke losgeworden ist und dann sein Startfeld erreicht.

Fuchs und Futtermarke Das Spiel ist sehr ansprechend gestaltet. Die filigranen Zeichnungen verlocken die Kinder dazu, sich mit dem Plan und den Tierkarten zu beschäftigen. Auch den Informationen über die Tiere, die in der Regel vorhanden sind, wurde interessiert gelauscht. Die Futterstückabgabe (die Zuordnung von zwei Tieren zu einer Farbe) irritierte die Kinder leicht.
Der Spielplan ist für das Spiel zu dritt nicht gerade glücklich aufgebaut. Laufen sich zwei Spieler entgegen, und füllen gegenseitig ihre ersten Futterplätze, hat der dritte kaum noch eine Chance auf den Spielsieg, da er sicher für zwei Futterstücke den Weg in eine Sackgasse zurücklegen muss. Dieses Ungleichgewicht fiel den Kindern nicht auf, es nahm ihnen damit nicht den Spielspaß. In einem Spiel zu zweit kommt es nicht vor. Der Spielplan ist wie schon gesagt liebevoll gestaltet, jedoch dadurch nicht klar, sondern leicht unübersichtlich, wie es im Wald eben ist.
Ein zweiter erwähnenswerter Punkt ist die Größe des Spielplanes. Er ist, verglichen mit vielen anderen Spielen, sehr groß. Dies ist für das Spielgefühl angenehm, aber auf einem kleinen Kindertisch finden die weiteren Spielbestandteile (Futterstücke und Infokarten) oft nur schwer Platz.

Alles in allem sehe ich ein thematisch stimmiges Spiel mit sehr guter Ausstattung, das einen hohen Aufforderungscharakter für die Zielgruppe der ab Fünfjährigen besitzt. (bd)

Steckbrief
Spuren im Wald

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration
Rita Franz Huch & Friends 2 - 4 5 - 99 Jahre 30 Minuten Irene Wanitschke