Schriftzug

Immer wieder gibt es Lernspiele für Vorschulkinder, als Quiz, als Würfelspiel, oder als Arbeitsheftchen. Vielen Lesern dürften auch die schon altbewährten LÜK-Kästen bekannt sein. Ticky erinnert mich an diese Kästen.

Das Hauptelement ist die Trainerbox. Sie enthält eine Führung für die Aufgabentafeln. Die direkte Abdeckung der Aufgabentafel ist durch Stege in 15 Felder geteilt Es wird eine Tafel, die 15 Aufgaben eines Typs zeigt, in die Führung eingeschoben. Jede dieser Aufgaben kommt unter eines der Felder zu liegen. Unterhalb der Lerntafel befindet sich ein großes Fach, das viele farbige Chips enthält. Zu jeder Aufgabe werden zwei Lösungen vorgegeben. Das Kind muss sich nun für eine der Antworten entscheiden, und einen entsprechenden Chip mit Hilfe eines Magnetstiftes in das Aufgabenfeld bringen. Sind alle Aufgaben gelöst, zieht man den Aufgabenstreifen heraus, und schiebt ihn mit der Rückseite nach oben in die Führung ein. Die Rückseite zeigt einfarbige Felder, die die richtigen Lösungen angeben. So kann man schauen was falsch gelöst wurde. Das Bewegen der Chips ist anfangs etwas schwierig, übt sich aber schnell.
Als ich das Lernspiel zum ersten Mal sah, war ich hocherfreut; habe ich doch bei meinen älteren Kindern unzählige Male die LÜK-Plättchen zusammensuchen müssen. Hier sind die Antwortchips dicht in dem Spielgerät verschlossen; nichts kann verloren gehen.
Die Aufgaben sind vielfältig, so soll man beim nebenstehenden Beispiel sagen, welches Bild man aus den vorgegebenen Bausteinen legen kann. Weiterhin gibt es erste Aufgaben zur Zahlenerkennung, zum Anlauthören, zu Reimwörtern und vielem mehr. Das Material faszinierte die Kinder, und die farbenfrohen Abbildungen verlocken zum Losspielen. Da keine Kleinteile herumfliegen können bietet sich das Spiel auch zur Beschäftigung auf einer langen Autofahrt an. Doch ich will den Nachteil nicht verschweigen. Die Aufgaben sind zum Teil recht anspruchsvoll, dass ein Vorschulkind sicherlich immer noch helfende Bemerkungen eines Erwachsenen benötigt. Man sollte sein Kind nicht mit dem Teil allein lassen, sondern immer ein Auge darauf haben, dann kann wirklich mit viel Spaß gelernt werden. Man sollte jedoch bei der Auswahl der Lerntafeln helfend eingreifen, und erst mit den einfacheren beginnen. Ich hoffe, dass weitere Aufgabentafeln aufgelegt werden, denn die 14 vorhandenen sind nach einigen Durchgängen gut bekannt. (bd)

Steckbrief
Ticky

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustrationen
Angelika und Jürgen Lange Noris 1 ab 5 Jahre 5 - 10 Min. pro Tafel Heidemarie Rüttinger