Geschicklichkeitsspiele sind bei Kindern immer wieder beliebt. Das Thema Tiere ebenso. Rein damit kombiniert beide Aspekte.

Spielsituation In einem Rahmen werden 12 Holzringe gelegt. In diese wiederum werden je drei Plättchen mit Tiermotiven gepackt. Diese Holzringe stellen Tiergehege im Zoo dar. Zwischen die Holzringe werden Zylindersteine gestellt, die Bäume darstellen. Reihum erhalten die Spieler drei kleine Softbälle, die im Durchmesser etwas kleiner sind als die Holzringe. Man wirft sie, indem man sie ein- oder mehrere Male aufsetzen lässt, damit sie anschließend in einer der Ringe liegen bleiben. Für jeden Ball in einem Ring bekommt der Spieler das oberste Plättchen. Die Plättchen werden mit einem Saugnapf, der an einem kurzen Plastikstiel befestigt ist, aus den Ringen geholt. Wenn später ein leerer Ring getroffen wird, gibt es keine Ausbeute. Stattdessen darf man einem Mitspieler ein Plättchen wegnehmen und in einen leeren Ring legen.
Es gibt 12 Tierfamilien, bestehend aus je drei Plättchen. Sobald ein Spieler zwei Plättchen einer Familie besitzt, dürfen sie nicht mehr geklaut werden. Ziel des Spiels ist es, drei Tierfamilien komplett zu besitzen. Sollten einmal alle Plättchen verteilt werden, ohne dass ein Spieler dieses Ziel erreicht, so gewinnt der Spieler, der die meisten Plättchen besitzt.

So wirds rausgeholt Rein damit ist ein von der Aufmachung her sehr schönes Spiel. Die Anforderungen an Kinder bezüglich der Geschicklichkeit sind sehr hoch. Die Technik, mit der man die Bälle in die Ringe bekommt, ist nicht einfach, erst recht nicht für 5-jährige Kinder. Wenn aber die Technik nicht beherrscht wird, dauert das Spiel lange. Der Misserfolg und die Spieldauer führen dann bei Kindern zu Frustrationen, die noch verstärkt werden, wenn die mühsam errungenen Plättchen wieder abgenommen werden.
So schön die Aufmachung ist, so empfindlich ist sie. Zu leicht verrutschen die Ringe und Bäume, besonders wenn die Plättchen herausgeholt werden. Der Saugnapf ist nur geringfügig kleiner als die Plättchen. Wenn er nicht genau auf das Plättchen gesetzt wird, fallen diese wieder ab.

Die gute Spielidee ist somit für einen falschen Spielerkreis umgesetzt. Es handelt sich bei "Rein damit" nicht um ein Kinderspiel, sondern um ein Familienspiel. Selten genug kommt es bei Haba-Spielen vor, doch die Altersangabe hätte nicht so niedrig angesetzt werden dürfen.
Dies ist schade, denn das Spiel wurde trotz der genannten Mängel als "anders" und "originell" bezeichnet. (wd)

Steckbrief
Rein damit

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration
Heinz Meister Haba 2 - 4 ab 5 Jahre ca. 10 Minuten Antje Flad