In diesem Spiel lädt Graf Grusel, ein Vampir, fünf Familien nämlich Geister, Hexen, Kobolde, Vampire und Frankensteins in sein Schloss ein. Die Gäste müssen Würfelglück und ein gutes Gedächtnis beweisen, um als erster die ganze Familie ins Graf GruselSchloss zu bringen.

Jede der eingeladenen Familien hat fünf Mitglieder. So gibt es zum Beispiel je einen roten, gelben, grünen, blauen und lila Geist. Die Farbe ergibt sich aus der Farbe des Spielsteines. Das gleiche gilt für die anderen Familien.

Zu Beginn des Spieles werden alle Spielsteine verdeckt in fünf Stapel aufgeteilt und auf den Spielplan gesetzt. Jetzt kann man nur den obersten Festgast erkennen. Nun würfelt man mit zwei Würfeln. Der eine zeigt die fünf verschiedenen Farben und ein Fragezeichen, der andere zeigt die Zahlen 1 bis 5 und ein Fragezeichen. Die Fragezeichen sind Joker, das heißt, dass man den entsprechenden Würfel selbst bestimmen kann. Nun muss ich einen Stein der gewürfelten Farbe um die entsprechende Punktzahl vorwärtssetzen. Alle Steine, die auf diesem Stein liegen, bleiben auf Hexeihm liegen und werden mitgenommen. Beim Setzen der Steine muss man berücksichtigen, dass auf einem Feld des Weges immer nur ein Turm stehen, und dass kein Turm höher als fünf Steine werden darf.

Kommt ein Turm im Schloss an, werden die einzelnen Steine nach Familien sortiert. Gewonnen hat derjenige Spieler, dessen Familienmitglieder als erste im Ziel ankommen.

Im Kindergarten wurden die Familien immer offen zugelost, dass heißt, von jedem Kind war bekannt, welche Familie es ins Schloss bringen will. Anfangs mussten noch Hilfestellungen gegeben werden, welche Züge möglich sind, aber schon bald setzte selbst ein Vierjähriger sicher die (Teil)türme korrekt vorwärts.
Obwohl das Monsterthema der Erzieherin zuerst suspekt war, kam das Spiel dann gut Scene aus Grusel &Coan, da die Monster sehr liebenswert und überhaupt nicht gruselig gezeichnet sind. Die Kinder liebten vor allem den lachenden Geist. Auch die Möglichkeit, mit einem eigenen Stein weitere eigene Steine ins Ziel zu bringen, gefiel den Kindern sehr gut. Da die Steine sich gut aufeinanderstellen und auch wieder trennen lassen, fiel selbst den kleineren Mitspielern selten ein Turm um.

Im Familien/Pöppelbandenkreis wurde dann die Variante mit verdeckter Aufgabe gespielt. Es war oft schon schnell klar, wer welche Familie führte, doch hin und wieder gab es dann doch noch eine große Überraschung. Auch in diesen Runden hatten wir viel Spaß mit diesem Spiel.

Am schönsten spielt sich Grusel & Co in voller Besetzung, da dann alle Figuren bewegt werden müssen, und nicht irgendwo einige Steine einfach liegenbleiben.

Hoffentlich feiert Graf Grusel bald wieder ein Fest, zu dem wir eingeladen sind. (bd)

Steckbrief
Grusel & Co

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration
Gunter Baars Schmidt 2 - 5 ab 5 Jahre keine Angabe keine Angabe