Sushi Express

Den Pizzaexpress hat fast jeder schon einmal beauftragt, ein Sushi-Express war mir vor Erscheinen dieses Spieles nicht bekannt.

blaue Kundenkarte Ziel des Spieles ist es, möglichst viel verschiedene Kunden zu beliefern. Dies geschieht mit kleinen Lieferwagen, die auf einem aus zwölf Sechseckfeldern bestehenden Parcours um das in der Mitte liegende Tippfeld fahren. Der Parcour hat zwei besondere Felder, den Sushi Express und den Park, die gegenüber ausgelegt werden. Auf dem Sushi Express starten alle Autos. Jeder Spieler besitzt ein Auto einer Farbkarte, die den Mitspielern zeigt, welcher Farbe er spielt, und einen gleichfarbigen Tippstein. Jeder Spieler erhält zwei (festgelegte) Aktionskarten. Die Kundenkarten werden gemischt und so viele wie Spieler teilnehmen offen ausgelegt.

grüne Kundenkarte Das Spiel beginnt mit einer Tipprunde. Reihum tippt jeder auf der Tipptafel, welche Summe er mindestens mit zwei Würfeln werfen wird und stellt seinen Stein auf die entsprechende Stelle der Tippscheibe. Dabei darf keine Zahl doppelt getippt werden, wenn man nicht eine entsprechende Aktionskarte spielt. Haben alle getippt, beginnt derjenige, der auf die höchste Zahl getippt hat, zu würfeln. Er hat zwei Versuche mit beiden Würfeln. Erreicht er seine Zahl nicht, erhält er eine Aktionskarte vom Stapel und nimmt seinen Stein zurück. Dann ist der Nächste in Tippreihenfolge dran. Wird der Tipp erreicht oder überboten, ist die Würfelrunde zu Ende. Er setzt sein Auto die getippte Zahl vorwärts, wobei Felder auf denen Autos stehen nicht mitzählen. Die anderen Spieler setzen nun in der Tippreihenfolge ihre Autos um ihre getippte Zahl vorwärts und nehmen den Tippstein von der Tipptafel. Erreicht oder überfährt ein Spieler das Feld Sushi Express, darf er sich sofort eine der ausliegenden Kundenkarten aussuchen. Endet die Fahrt eines Autos genau im Park, darf sich der Spieler eine Aktionskarte nehmen. Haben alle, die es durften, ihre Autos bewegt, darf derjenige, der die niedrigste Zahl getippt hat, entschieden, ob die Kundenkarten nur aufgefüllt, oder die liegen gebliebenen abgelegt und ein kompletter neuer Satz ausgelegt wird.

Trinkgeld Das Spiel endet, wenn die Auslage nicht wieder aufgefüllt werden kann.
Für jede erste Kundenkarte erhält man drei Punkte, für jede weitere einen Punkt. Unter den Kundenkarten gibt es auch Trinkgeldkarten. Derjenige mit den wenigsten Trinkgeldkarten erhält die Anzahl desjenigen mit den meisten als Minuspunkte. Wer dann die höchste Punktzahl hat, hat gewonnen.

Das Spiel ist recht einfach, der Pfiff kommt durch das richtige Einsetzen der Aktionskarten. So erlauben diese:

Die Überlegungen, wie hoch man tippt hängt oft von der eigenen Position ab. Hofft man, dass man noch überholt wird, daher einen weiter ziehen kann und tippt tief, oder will man sicher über den Sushiexpress kommen und eine Personenkarte bekommen.
Setzt man seine Aktionskarten früh ein oder versucht man mit mehreren auf einmal deinen Coup zu landen? Dies sind keine schwierigen Fragen, sie sind schnell zu entscheiden und man kann flott weiterspielen.

Suschi Express ist für mich eins von vielen Zwischendurch-Spielen, die ich gern mal mitspiele, aber nicht unbedingt vorschlagen werde. (bd)

Steckbrief
Sushi Express

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Grafik
Mischel Schacht Abacus 3 - 6 ab 8 Jahre ca. 30 Minuten Michael Schacht