Im vergangenen Jahr wurde das Spiel Zug um Zug (ein Eisenbahnspiel, das auf dem nordamerikanischen Kontinent spielt) in Deutschland zum Spiel des Jahres gekürt. Nun bringt der gleiche Verlag das Spiel Zug um Zug Europa heraus. Dieses spielt nun auf einer Europakarte. Die Bezeichnungen der Städte sind jeweils in der landeseigenen Sprache, so heißt zum Beispiel St. Petersburg Petrograd.

Der Spielablauf ist im Grunde wie der von Zug um Zug. Folgende Änderungen gibt es:

Ich denke, dass dies alles Verbesserungen des Spielprinzips sind.
Die Aufteilung in kurze und lange Strecken bewirkt, dass die Aufgaben etwas gleichmäßiger verteilt sind. Jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob er eine lange Aufgabe wagen will, während man früher dem Kartenglück ausgeliefert war. Die Bahnhöfe sind zwar teuer, aber sie erlauben oft eine von "netten" Mitspielern verbaute Strecke doch noch für die Aufgaben zu nutzen.
Wenn man Zug um Zug schon besitzt, muss man Zug um Zug Europa nicht kaufen, doch wenn man speziell Eisenbahnspiele mag, sollte man den Kauf bedenken.
Das Grundprinzip ist gleiche wie im Originalspiel. Das Spiel ist facettenreicher, aber nicht schwerer geworden. Die Ausstattung wurde nochmals verbessert, da zum Beispiel die Karten nun das normale Kartenformat besitzen. Die Beschriftungen der Städte in der jeweiligen Landessprache waren vor allem für die jüngeren Mitspieler anfangs gewöhnungsbedürftig. Doch hier muss man wohl Eingeständnisse wegen der Internationalität machen. Auch die Auswahl der eisenbahnrelevanten Stationen erscheint etwas seltsam. So ist Essen ein Zentralpunkt für die Eisenbahnen: Von dort startet sogar die Fähre nach Kopenhagen. Einen Spieler mag diese Auswahl aber nicht stören.
Aus meiner Sicht wurde ein gutes Spiel hier noch deutlich verbessert.(bd)

Steckbrief
Zug um Zug Europa

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Grafik
Alan R. Moon Days of Wonder 2 - 5 ab 8 Jahre 30 - 60 Minuten Julien Delval