Die Dracheninsel

Mit Die Dracheninsel von Tom Schoeps, erschienen bei Amigo, hat es in diesem Jahr ein Spiel auf die Auswahlliste geschafft, das nicht von allen dort erwartet wurde. Spiele Freaks, so jedenfalls meine Erfahrung, waren weniger davon angetan, Ausnahmen bestätigen jedoch auch hier die Regel. Im Familienkreis hingegen wurde Die Dracheninsel gut angenommen, denn das Thema, Schatzhebung auf einer einsamen, von Drachen bewachten Insel, ist ja auf jugendliche Abenteurer zugeschnitten. So gesehen ist die Nominierung zum Spiel des Jahres durchaus berechtigt.

Die Dracheninsel ist eine fast sechseckige Insel mit einem sagenumwobenen Schatzfeld genau in der Mitte, auf der 60 runde Geländeteile in sechs Farben (Landschaftsarten wie Wald, Gebirge, Wüste usw.) nach vorgegebenen Muster verteilt werden. An jeder Ecke kann die Schaluppe eines Schatzjägers anlegen. Also insgesamt sechs? Ja und nein. Ausgelegt ist das Spiel eigentlich für drei (dann landet jeder mit zwei bestimmten Booten) bis fünf Mitstreitern. Spielmaterial in Form einer Spielfigur ist auch für einen sechsten Schatzjäger vorhanden., gleichzeitig verbunden mit dem Hinweis, dass zu sechst die Wartezeiten zwischen den einzelnen Zügen mitunter etwas länger dauern können. Positiv bemerkenswert ehrlich.

Ein DracheMotor des Spiels sind 54 Gelände- und 45 Aktionskarten, die durch ihre Hintergrundfarbe anzeigen, ob sie nur im eigenen Zug oder auch während Zügen der Mitstreiter eingesetzt werden können. Geländekarten werden gebraucht, um sich auf ein benachbartes Feld dieser Art bewegen zu können. Felder der eigenen Spielfarbe dürfen jederzeit kostenlos betreten werden, dafür zählen Karten der eigenen Farben als Joker. Eine elegante Idee, wie ich finde. Bei der Fortbewegung helfen können aber auch Aktionskarten, wenn z.B. zwei unbesetzte, nebeneinander liegende oder gar zwei beliebige Geländeteile vertauscht werden dürfen und so ein schier unüberwindliches Hindernis aus dem Weg geräumt werden kann. Oder es wird mit einem Tollkühnen Flug einfach überflogen. Gegenteilige Effekte haben aber ein Süßer Schlummer, auf hinterhältige Weise von Konkurrenten angewendet, womit der Zug sofort beende ist, oder Angst & Schrecken, die einen Schatzjäger sofort in sein Boot zurück versetztt. Glücklicherweise steht gegebenenfalls ein Gegenzauber zur Verfügung.

Ein Zwischenziel bei der Schatzsuche ist das Schatzfeld in der Mitte. Mit den sechs Handkarten, die man nur für einen Zug zur Verfügung hat und am Ende wieder ergänzt, ist es vom Boot aus oft in einem Durchgang erreichbar. Aber nun ergibt sich ein Problem. Der Schatz bzw. Schatzanteil ist so schwer, dass er nur von zwei Personen transportiert werden kann. Also muss auf einen zweiten Schatzjäger gewartet werden. Und dann das nächste Problem. Zu welcher Schaluppe soll der Schatz transportiert werden? Denn der Eigentümer des Bootes bei dem der Schatz ankommt, hat einen entscheidenden Vorteil. Er entscheidet, ob der Schatz schiedlich friedlich geteilt wird, oder ob darum gekämpft wird. Das geschieht mit den Untreue-Aktionen. Beginnend mit dem Eigentümer der Schaluppe werden diese abwechselnd offengelegt. Wer die letzte spielt, gewinnt den ganzen Schatz. Das wird am Anfang eher nicht passieren, denn oben sprach ich schon von Schatzanteil. Der gesamte Schatz ist in sieben Portionen aufgeteilt, beginnend mit einem Wert von 200 bzw. genauer 2x100, wegen des Teilens. Sobald ein Schatzanteil aus dem Schatzfeld wegtransportiert worden ist, wird sofort der nächste ausgelegt. Über 2x125, 2x150 steigert sich der Wert letztendlich bis 2x300. Da lohnt es sich doch eher mal untreu zu sein. Wenn man nur seinen Partner besser einschätzen könnte. Und nun? Wim Thoelke würde dazu sagen "Riiisiko" und ABBA kühl dagegenhalten "The winner takes it all". Aber nur für diesen Anteil. Denn gewonnen hat, wer in der Addition die meisten Schatzwerte sammeln konnte. Und da hilft ein kompletter 600er-Schatz natürlich gewaltig. Sollte man also Untreue-Aktionen sammeln? Es ist keine eindeutige Antwort möglich. Denn Untreue-Aktionen blockieren die Kartenhand, so dass die Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind. Und sie sind nur auf zweigeteilten Aktionskarten vorhanden, wobei der andere Anteil ebenfalls eine starke Aktion ist. Wie z.B. Angst & Schrecken. Vorsichtig, einer zur Bewegungserschwerung aufgestellten Drachenpatrouille ausweichend, pirscht man sich an eine Schatz tragende Gemeinschaft heran, versetzt einen der beiden so in Angst & Schrecken, dass er umgehend zu seinem Boot flüchtet und nimmt dann ganz schnell seinen Platz ein. Und schon ist man (fast) im Besitz eines Schatzanteils.

Die Dracheninsel entfaltet seinen vollen Spielreiz nur mit einer ungeraden Anzahl von Schatzjägern. Zu sechst ist, wie schon erwähnt, die Wartezeit, in der man eigentlich nichts anderes machen kann als 'wohlgemeinte' Ratschläge zu geben, etwas länger. Zu viert ergibt sich mitunter das Problem, dass immer dieselben Schatzjäger zusammenarbeiten. Holen sich zwei den ersten Anteil, werden die beiden anderen den nächsten bekommen. Währenddessen ist der erste Anteil aufgeteilt worden und die beiden Schatzjäger können sich um den dritten Anteil kümmern usw. Bei einer ungeraden Anzahl Schatzjäger ist halt mehr los. Schließlich möchte niemand außen vorstehen. Aber man braucht natürlich die richtigen Karten. Und genau da liegt das große Manko, das viele negativ reagieren lässt. Man könnte oft so wunderschöne Züge machen, aber es fehlt die eine oder andere Karte. Da heißt es eine Runde warten, hoffentlich ist es dann nicht schon zu spät.

Die Dracheninsel ist ein gut durchdachtes Laufspiel mit einem Schuss Psychologie und genügend Ärgerpotenzial, um es den anderen Schatzjägern in einer weiteren Partie dann aber wirklich mal zu zeigen. Es bleibt zu hoffen, dass es klappt. (mw)

 

Steckbrief
Die Dracheninsel

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration
Tom Schoeps Amigo 3 - 5 (6) ab 8 Jahre 45 - 60 Minuten Andrea Boekhoff