Schriftzug

Bei manchen Spielen ist die Erwartungserhalt sehr hoch und bei manchen Spielen wird sie hochgeschraubt. Bei Drachenfaust war sie bei mir sehr hoch. Zum einen wurde es als eine Fortsetzung von Ohne Furcht und Adel deklariert, jenem genialen Meisterwerk des Bruno Faiduttis, die trotz aller Neuheiten immer wieder auf den Tisch kommt. Zum anderen ist der zweite Autor Michael Schacht, der so schöne Spiele wie Kardinal & König und Paris Paris entwickelt hat.
Roter DracheIn Drachenfaust gilt es ganz einfach drei Siegpunkte zu bekommen. Aufgangspunkt für dieses Vorhaben sind 8 Stücke Feengold, 2 normale Goldstücke sowie 5 Silberlinge. Dazu erhält jeder Spieler 4 Edelsteine, die zufällig gezogen werden und die es in drei Farben gibt. Mit dem Geld versuchen die Spieler, Fantasy-Personen und Wesen auf ihre Seite zu bekommen und damit die Eigenschaft, die diese Charaktere haben, nutzen zu können. In jedem Durchgang gibt es 8 Charaktere, die immer mitspielen und 2 Charaktere, die zufällig aus einem Vorrat von 25 Karten gezogen werden und die danach aus dem Spiel ausscheiden. Die Hexe wird immer als erster Charakter vergeben, die anderen 9 Charaktere des Durchgangs werden gemischt und somit in zufälliger Reihenfolge versteigert.
ZaubererAlle Versteigerungen laufen nach dem gleichen Prinzip ab. Zunächst wird mit Gold geboten. Für den Wert ist es dabei egal, ob es sich um normales oder um Feengold handelt. Während normales Gold jedoch danach zurück in den Vorrat geht, wird Feengold zur Seite gelegt und steht im nächsten Durchgang wieder zur Verfügung. Gibt es einen eindeutigen Gewinner beim Bieten, darf er die Eigenschaft des Charakters nutzen. Gibt es ihn nicht, wird die Versteigerung für alle, die am meisten geboten haben, wiederholt. Bei der wiederholten Versteigerung wird dann aber mit Silberlingen geboten. Kommt es auch hier zu keiner Entscheidung, so verschwindet der Charakter, ohne dass seine Eigenschaft genutzt wurde. Das gebotene Gold und Silber ist verloren - Feengold nur für den Durchgang - auch wenn man den Charakter nicht nutzen dürfte.
Die 8 Standardcharakter unterteilen sich in drei Drachen, drei Zauberfähige sowie zwei bösartige Charaktere. Einer der bösartigen Charaktere ist die Hexe. Sie gibt dem Meistbietenden eine schwarze Scheibe mit dem Hexenfluch. Dieser kann im laufenden Durchgang als ein Gebot eingesetzt werden. Er bringt jedoch nicht die Eigenschaft des Charakters, sondern verbietet dem Meistbietenden, die Eigenschaft zu nutzen. Die Drachen gibt es in den drei Edlesteinfarben gelb, rot und blau. Wer einen Drachen ersteigert, bekommt einen Edelstein in der Farbe des Drachens. Die Zauberfähigen bietet zwei Eigenschaften zur Wahl. Einmal tauschen sie Edelsteine in Siegpunkte oder aber sie geben Gold oder Silber. Zuletzt gibt es den Dieb, der für den am Meistbietenden einen Stein vom Zweitmeistbietenden stiehlt. Nach einigen Durchgängen hat einer der Spieler dann die drei Siegpunkte zusammen und ist der Sieger.

BeschörerinDrachenfaust ist ein reines Versteigerungsspiel, bei dem es darum geht, seine Mitspieler einzuschätzen. Wer sehr viel für einen Charakter bietet, hat sein Gold fast genauso vergeudet, wie der Spieler, der immer wieder knapp verliert. Da nach einer Partie die Grundcharaktere bekannt sind, kann sich auch jeder Spieler ausrechnen, wer welchen Charakter besonders gut gebrauchen kann. So beeinflussen auch taktische Überlegungen die Gebote.
RegenbogendracheIn unseren Kreisen kam das Spiel sehr unterschiedlich an. Kritische Stimmen kritisierten den immer gleichmäßigen Spielablauf und die zu geringe Menge Gold, die oft dazu führt, dass man am Ende eines Durchgangs zum Zuschauen verdammt ist. Befürworter lobten die Kombination aus Bluff, Einflussmöglichkeiten und Überraschungseffekten sowie die Tatsache, dass ein führender Spieler gut behindert werden kann, aber nicht vollständig ausschaltbar ist.
Mit diesen unterschiedlichen Reaktionen ist es auch für mich als Rezensent sehr schwer eine klare Empfehlung abzugeben. Wer Versteigerungsspiele mag, sollte sich Drachenfaust in jedem Fall einmal anschauen. Herrscht dazu noch eine Vorliebe für Fantasy-Themen und Gestaltung - und die Gestaltung ist sehr schön - könnte Drachenfaust einen neuen Liebhaber gefunden haben. (wd)
 

Steckbrief
Drachenfaust

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration
Bruno Faidutti
Michael Schacht
Days of Wonder 3 - 6 ab 8 Jahre 45 - 60 Minuten Julien Duval
Cyrille Daujean