Schriftzug

Das Erdbeben von 1906 hat zugeschlagen. San Franzisko ist bis auf drei kleine Parks komplett zerstört. Nun ist es an den Spielern, die einzelnen Stadtviertel wieder aufzubauen. Dazu müssen sie ihren Einfluss mit Hilfe von Geld und Persönlichkeiten geltend machen. Wer dann ein Viertel wieder aufgebaut hat, wird dafür mit Prestigepunkten belohnt.

Der BürgermeisterDie WahrsagerinZu Beginn wird das zerstörte San Franzisko ausgelegt. Es besteht aus 35 Vierteln. Villen- und Wohnviertel, Freizeit- und Marktviertel sowie Industrie- und Büroviertel bilden die größte Anzahl und sind mit 4 bis 6 Punkten für ihren Wiederaufbau markiert. Das Rathaus und die Bank sind einmalig und bringen 10 Prestigepunkte. Außerdem gibt es noch drei Parks, die sofort mit neutralen Straßen eingezäunt werden. Jeder Spieler erhält Geld in Werten von 10.000 bis 100.000 $, wobei die niedrigen Werte doppelt vorhanden sind. Außerdem erhält jeder einen Satz Karten mit den wichtigsten Persönlichkeiten vom Bürgermeister bis zur Wahrsagerin.

Um Einfluss geltend zu machen, muss man das Recht erwerben, eine Straße bauen zu dürfen. Wer die einfache Mehrheit an Straßen um ein Viertel besitzt, darf ein Viertel aufbauen und bekommt das Prestige. Die Rechte werden unter den Spielern versteigert. Der am Zug befindliche Spieler deckt dazu ein Kärtchen auf, das die Art der Versteigerung, die Anzahl der zu bauenden Straßen und das Viertel an den die Straße angrenzen muss, angibt. Dabei gibt es drei Möglichkeiten:

Nachdem die Straßen gebaut wurden, werden die Viertel, bei denen die Mehrheitsverhältnisse geklärt sind, wieder aufgebaut und die Prestigepunkte vergeben. Wenn mindestens ein Viertel aufgebaut wurde, kommt es zu einer Sonderaktion; welche, wird wieder durch ein Kärtchen bestimmt. So gibt es die Möglichkeit, das Recht auf zwei Straßen zu erwerben, eine Straße umzulegen, aber auch Rückzahlung an die Spieler in Form von Geld oder Einflusspunkten. Wurden 12 Sonderaktionen durchgeführt, endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Prestigepunkten gewinnt.

die Invbestmentangebote mit den verschiedenen Verstegerungen

San Franzisko ist ein flottes Versteigerungsspiel. Sind erst einmal die verschiedenen Versteigerungsmöglichkeiten bekannt, entsteht ein Spielgeschehen, bei dem man immer beteiligt ist. Bei den einzelnen Versteigerungen überwiegt die Taktik, da jedoch nicht genau ersichtlich ist, was die anderen Spieler wählen, braucht man auch ein gutes Quentchen Glück, um einmal auf ein Optionskärtchen alleine gesetzt zu haben oder davon zu profitieren, dass sich die Mitspieler mit hohen Persönlichkeiten auspatten.

Zwei Dinge sind kritisch anzumerken. Wurde das Erscheinen von San Franzisko wegen der Überarbeitung der Grafik um ca. ein halbes Jahr verzögert, so hat man diese Zeit leider nicht genutzt um inhaltliche Dinge zu korrigieren. So ist es erstaunlich, dass ausgerechnet die Parks das Erdbeben überstanden haben, denn San Franzisko wurde mehr durch die nachfolgenden Brände als durch das Erdbeben selbst vernichtet. Auch heißt die Baseballmannschaft - sie ist auf dem Freizeitviertel abgebildet - nicht Seals ("Seehunde"), sondern Giants ("Giganten"). Das die Westerndame auf dem Cover dann nicht eine der Personen im Spiel wurde, erstaunt dann auch nicht mehr. Dies alles ist zu verkraften für das Spiel. Bedauerlicherweise hat man San Franzisko für maximal 5 Spieler ausgestattet und die Minimalzahl auf 3 Spieler festgesetzt. Leider ist das Spiel zu dritt sehr eintönig und ein Auspatten bei den Persönlichkeiten leicht vorentscheidend. Da das Spiel aber gerade bei vielen Spielern richtig Spaß macht, wäre eine Ausstattung für einen sechsten Spieler bei Anpassung der Versteigerungskörtchen sinnvoll gewesen. So bleibt ein Spiel, das genau denjenigen empfohlen werden kann, die oft zu fünft spielen und gelegentlich zu viert.

Steckbrief
San Francisco

Autor Verlag Spieler Alter Spieldauer Illustration / Grafik
Andreas Wetter
Thorsten Löppmann
Amigo 3 - 5 ab 12 Jahre 90 Minuten Oliver Freudenreich