Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Taktische Tipps für Kingdom BuilderTaktische Tipps für Kingdom Builder

Im Takt: Welche Plättchen helfen mir am besten weiter?

"Ich weiß, wie es ist, Wünsche zu erfüllen", sagte die Fee. "Ich tue es oft genug. Ich mache es einfach nur zum Spaß. Ich weiß, ihr habt eine andere Wirtschaft, und wollt für Dienstleistungen entlohnt werden. Gold wäre für euch doch eine angemessene Belohnung, oder? Ich kann euch einen solchen Weg zeigen, nur leider könnt ihr nicht einfach so Wünsche erfüllen.

Aber ich kenne einen Weg. Die Bewohner des Königreichs haben erfüllbare Wünsche. Viel besser gelingt die Erfüllung eines Wunsches, wenn man dazu noch die richtigen Hilfsmittel hat. Und damit die Einwohner des Königreichs gar nicht mehr aus dem Staunen herauskommen, zeige ich euch, für wen welches Hilfsmittel am geeignetsten ist."

Wie beeindrucke ich welchen Bewohner?

Im Königreich wohnen zehn Bewohner, jeder mit seiner eigenen Vorstellung, an welchen Plätzen gesiedelt werden soll. Das Königreich beherbergt neun verschiedene Orte, wobei die Burgen zwar Gold bringen, aber uns nicht bei den Wünschen der Bewohner weiterhelfen. Die restlichen acht Orte weisen allesamt unterschiedliche Eigenschaften auf. Die Vielfalt an Bewohnern und Orten macht ein Großteil des Reizes von Kingdom Builder aus, doch die Menge erschwert es, jede Kombination ausführlich zu beleuchten. Deshalb werden sowohl die Orte als auch die Bewohner in Gruppen zusammengefasst.

Vorab jedoch das Wichtigste: Jeder Ort hat seine Vorteile und jeder Bewohner will beachtet werden. Es ist das Zusammenspiel, auf das es ankommt. Mit den richtigen Orten lassen sich die Wünsche der Bewohner besser erfüllen.

Merke dir: Es gibt nichts Falsches im Königreich, aber es gibt das etwas mehr Richtige.

Die Macht der Orte

Die Orte haben kleine Eigenschaften, durch die sie zu mehr Möglichkeiten verhelfen. Martin G. hat auf Boardgamegeek eine simple Klassifizierung nach den beiden wichtigsten Merkmalen der Orte vorgenommen: Er unterscheidet Orte danach, ob sie eine zusätzliche Siedlung bauen lassen oder aber eine Siedlung versetzen sowie danach, ob die Aktion gebietsabhängig oder -unabhängig ist.

  gebietsabhängig gebietsunabhängig
Siedlung bauen Farm Oase Orakel Taverne Turm
Siedlung versetzen Hafen Scheune Koppel

Ein Ort, der es erlaubt, eine weitere Siedlung zu bauen, sorgt dafür, dass der Spieler seine Siedlungen schneller in das Königreich bringt. Dadurch hat er am Ende viele Siedlungen und sorgt mitunter sogar selbst für das Spielende. Darf man hingegen eine Siedlung versetzen, sorgt dies dafür, dass die Siedlungen an Plätze gelangen, an denen sie am Ende auch Gold bringen. Werden also viele Siedlungen benötigt, so ist es wichtig, Siedlungen zu bauen. Wenn die Siedlungen jedoch gezielt an bestimmte Plätze gelangen müssen, so ist es wichtig, sie versetzen zu können.

Die Gebietsabhängigkeit sagt etwas darüber aus, ob der Ort einen Landschaftstyp vorgibt, in den die Siedlung gebaut oder versetzt wird, oder ob dies von anderen Bedingungen abhängig ist. Bei Orten, die das Gelände vorgeben, ist man in der Landschaft eingeschränkt, dafür haben die anderen Orte andere Einschränkungen.

Merke: Qualität oder Quantität? - Das ist hier die Frage.

Die Wünsche der Bewohner

Ähnlich wie die Orte lassen sich die Bewohner aufteilen, was wiederum Martin G. in oben verlinkten Artikel getan hat.

Die Unterscheidung beinhaltet erneut die Abhängigkeit von den verschiedenen Landschaftsformen. Gibt es eine solche Abhängigkeit, müssen die Siedlungen an bestimmten Plätzen stehen, anderenfalls hat der Spieler mehr Freiraum, seine Siedlungen zu platzieren.

Beispiel: Für den Fischer müssen die Siedlungen am Wasser errichtet werden. Hingegen erlaubt der Entdecker, dass die Siedlung irgendwo in einer horizontalen Reihe steht. Er bringt ein Gold für die Siedlung, solange sich noch keine Siedlung in der Reihe befand.

Dazu kommt dieses Mal die Art der Wertung. Bei linearen Wertungen bekommt der Spieler pro gesetzte Siedlung eine fixe Anzahl von Gold. Hier kann der Spieler immer wieder Siedlungen an die richtige Stelle positionieren und wird wieder und wieder mit Gold belohnt. Es gibt aber keinen Grund, eine Siedlung für eine lineare Wertung zu setzen, nur weil man es bisher schon einige Male getan hat. Anders verhält es sich mit den Bewohnern, die eine nichtlineare Wertung durchführen. Hier ist es wichtig, einmal begonnen Vorhaben auch abzuschließen, da es erst dann die Punkte für die Wertung gibt.

Beispiel: Der Händler bringt vier Gold für jeden Ort, der über Siedlungen mit einem anderen Ort verbunden ist. Strebt man eine solch Verbindung an und es fehlt eine Siedlung, so gibt es kein Gold. Erst die letzte Siedlung sorgt für das Einkommen in Höhe von acht Gold.

  gebietsabhängig gebietsunabhängig
lineare Wertung Arbeiter Bergleute Fischer Bürger Einsiedler Entdecker Ritter
Nichtlineare Wertung Händler Bauern Lords

Merke: Vollende Aktivitäten für Bewohner mit nichtlinearer Wertung, nutze die anderen sonst.

Der Traum von Glück

Schauen wir uns nun die verschiedenen Gruppen von Bewohnern an.

Gruppe 1 : Das arbeitende Volk

Die erste Gruppe besteht aus Fischern, Bergleuten und Arbeitern. Bei diesen Bewohnern geht es darum, dass jede am richtigen Platz gebaute Siedlung Gold bringt. Wenn ich mehr Siedlungen habe, kann ich darüber mehr Gold erzielen. Wenn ich jedoch versäume, an den richtigen Platz zu gelangen, nützen mir die vielen Siedlungen nichts.

Fischer und Bergleute werden besonders durch die gebietsabhängigen Orte unterstützt. Die zusätzlich gebaute Siedlung kann im Rahmen der Landschaftsform oft an das Wasser, das Gebirge oder an einen Ort gesetzt werden. Sind viele gute Plätze am Rand, bringt auch der Turm großen Nutzen.

Bergleute Fischer Pfeil Farm Oase

Etwas anders verhalten sich die Arbeiter, bei denen sich die Orte über den ganzen Spielplan verteilen und denen guten Plätze immer in einem Ring aus Sechsecken besteht. Hier ist ein flexibler Ort wie das Orakel vorteilhaft.

Arbeiter Pfeil Orakel Koppel

Gruppe 2: Die Widersprüchlichen

Von ihren Wünschen stehen sich Bürger und Einsiedler sowie Ritter und Entdecker konträr gegenüber.

Bürger möchten alle Siedlungen "auf einen Haufen". Hier geht es nur um Menge und jeder Ort, der den Bau einer zusätzlichen Siedlung erlaubt, ist hilfreich. Genau andersherum ist der Einsiedler. Mit seinem Wunsch, die Siedlungen möglichst verstreut zu errichten, sind für ihn alle Orte vorteilhaft, die eine Siedlung versetzen, denn damit lassen sich Siedlungskomplexe auseinanderreißen.

Bürger Pfeil Taverne Orakel Farm Oase Turm

Einsiedler Pfeil Koppel scheune Hafen

Der Ritter scheint dem Entdecker entgegen zu stehen, möchte er doch Siedlungen in einer horizontalen Linie, während der Entdecker auf jeder Linie eine Siedlung möchte. Dennoch haben sie eine Gemeinsamkeit. Die für sie notwendige Art der Ausbreitung wird hervorragend, von der Taverne unterstützt. Sind erst einmal drei Siedlungen in der richtigen Ausrichtung gebaut, vergrößert sie diese Kette und erwirtschaftet so viel Gold. Am Rand lässt sich so eine Kette auch mit einem Turm errichten. Dieser ist aber beim Ritter deutlich effektiver als beim Entdecker. Am Rand gibt es meist nur wenig attraktive Plätze. Der Ritter kompensiert dies mit seinen zwei Gold pro Siedlung. Dem Entdecker gelingt das mit nur einem Gold nur selten.

Entdecker Ritter Pfeil Taverne Turm

Gruppe 3: Der Händler

Der Händler ist ein eigenwilliger Bewohner, der sich in kein Schema pressen lässt. Er verlangt Verbindungen zwischen zwei Orten. Dafür gibt es eine ideale Unterstützung. Der Hafen erlaubt Verbindungen, die anderweitig nicht oder nur über lange Siedlungsketten möglich sind. An zweiter Stelle steht dann die Taverne, da sie zielgerichtet eine Ausbreitung erlaubt.

Händler Pfeil Hafen Taverne

Gruppe 4: Die Herrscher des Landes

Nun fehlen noch Lords und Bauern. Es sind die beiden Bewohner des Königsreichs, die am schwersten zufriedenzustellen sind. Da es bei den Lords um Mehrheiten geht, ist jede Art von zusätzlicher Siedlung hilfreich. Doch gilt dies nur mit einer Einschränkung, denn eine gewisse Verbreitung über mehrere Quadranten ist notwendig. Sie muss umso mehr Quadranten umfassen, je geringer die Spielerzahl ist.

Noch extremer ist dies bei den Bauern. Nur wer in allen vier Quadranten vertreten ist, erhält überhaupt Gold von ihnen. Daher muss hier die Verbreitung über alle Quadranten erreicht werden. Dies lässt sich, außer bei einem sehr zentralen Startpunkt, nicht sofort erreichen. Es bleibt nur, die notwendige Verbreitung durch geeignete Maßnahmen, wie zum Beispiel die richtigen Orte, abzusichern. Erst wenn dies gelungen ist, führt eine große Menge an Siedlungen zum Erfolg.

Aus den oben ausgeführten Gründen ist oft eine Mischung aus Orten notwendig. Zum einen wird ein Ort benötigt, der flexibel ist und häufig Neuanfänge ermöglicht, zum anderen ist jede Art von zusätzlicher Siedlung willkommen. Besonders gut sind zum Versetzen der Hafen und die Koppel und zum zusätzlichen Bau Oase und Farm.

Bauern Lords Pfeil Hafen Farm Koppel Oase

Merke: Auch die Bewohner des Königreichs sind Individualisten.

zu Teil III: Schluss(t)akt