Icon
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Schüttel's Deckscape - Das Schicksal von London Heaven & Ale Merlin
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Bunny Kingdom Das Fundament der Ewigkeit Deckscape - Das Schicksal von London Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Heaven & Ale Iguazú Istanbul - Das Würfelspiel Karuba - Das Kartenspiel Kingdom Builder Harvest Majesty Memoarrr! Merlin Okiya Otys Pioneers Queendomino Schüttel's Ta-Ke When I dream Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Dixit - What a Wonderful WorldDixit - What a Wonderful World

Die Welt von Dixit ist fantastisch, sonderbar und surrealistisch. Sie lebt von den Bildern, die nur dadurch zum Leben erweckt werden, dass wir Spieler sie betrachten. Während des Spiels hat der Erzähler, die zentrale Person, einer Runde, jedoch keinen Anlass die von den Mitspielern gewählten Karten näher zu betrachten. Nachdem er die Karten ausgelegt hat, muss er untätig auf die Entscheidungen seiner Mitspieler warten.
Für die Mitspieler hingegen ist eine kleine Auswahl an Bildern eine geringe Herausforderung. Deshalb wählt auch jeder Mitspieler bei nur drei Spielern zwei Bilder aus. Hier greift nun die Variante "What A Wonderful World":

Nachdem der Erzähler seine Vorgabe gemacht und sein Bild gewählt hat, nimmt er eine Karte verdeckt vom Nachziehstapel und legt sie zu seiner Karte. Diese Karte wird von jetzt an so behandelt als hätte sie ein Mitspieler ausgewählt, d. h. sie wird mit den anderen Bildern gemischt und mit den anderen Bildern ausgelegt.
Während nun die Mitspieler des Erzählers versuchen sein Bild zu erkennen, hat der Erzähler ein anders Ziel. Er versucht den "Blinden" zu finden, also das Bild, welches vom Nachziehstapel hinzugefügt wurde. Gelingt ihm dies, so erhält er dafür einen Punkt.

Der Mann hat nicht nur einen Vogel. Die Herren lassen sich (er)tragen. Schmetterlinge im Bauch?

Mit dieser Regelung wird der Erzähler dazu angehalten, sich die Auswahl seiner Mitspieler anzuschauen und sich über die Wahl der Bilder Gedanken zu machen. Der eine Punkt, den er für die korrekte Bestimmung bekommt, ist ein kleiner, ausreichender Anreiz.
Zum Abschluss ein kleiner Hinweis: Wenn der Erzähler auf das Bild eines Mitspielers tippt, so erhält dieser dafür keinen Punkt. Ihn zu belohnen wäre recht zweifelhaft, denn damit würde es eine Motivation geben, ein möglichst unsinniges Bild zu legen, was dem Spielziel und vor allem dem Spielspaß abträglich ist.