Icon
Spiel '17
Unser Messebericht ist fertig.
Werbung
Dominion-Welt
neueste Rezensionen
Istanbul - Das Würfelspiel Azul Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Okiya
Rezensionen zu
Essener Neuheiten

Azul Das Fundament der Ewigkeit Deckscape: Der Test Der Pate - Corleones Imperium Dice Forge Dominion - Erweiterung zu Basisspiel & Die Intrige Istanbul - Das Würfelspiel Kingdom Builder Harvest Memoarrr! Okiya Queendomino Yokohama
Info-Mail erhalten Newsletter
Über jedeAktualisierung per Mail informiert werden.

Das Treffen wächst

Hannes Hallbauer mit seinem Cobaltum Zum 28. Mal fand das Spieleautorentreffen in Göttingen statt.

Schon im letzten Jahr war es richtig voll, doch die Anzahl der Spieleautoren stieg noch einmal an. Mit 155 Tischen für 308 Teilnehmer platzte die Stadthalle fast aus ihren Nähten.
Während in den ersten Jahren nur ein Teil des Foyers Wandelhalle genutzt wurde, war jetzt zusätzlich der komplette Innenraum mit Tischen belegt. Nur einige Stühle für die Offiziellen standen für die Eröffnung der Spielertage und die Verleihung des Inno-Spatzes vor der Bühne.
Nach der Begrüßung durch den Veranstalter Reinhold Wittig und den Bürgermeister der Stadt, kam es zur Verleihung des Inno-Spatzes. Dieser ging dieses Jahr an die Spieleautorentagung, die attraktive Vorträge und Workshops zum Thema Spielentwicklung bietet. Näheres hierzu findet man auf deren Website.
Danach stellte sich Friedemann Friese, der auch ein Mitglied der Preisträgergruppe ist, als neu gewählter Vorsitzender der Spielautorenzunft (SAZ) vor. Zweiter Vorsitzender ist Stefan Risthaus. Zum dritten Vorsitzenden und Schatzmeister wurde Christian Beiersdorf gewählt.

Doch das Wichtige für Spieleautoren ist nicht der offizielle Teil, sondern die Kommunikation mit Kollegen und Verlagsvertretern. In einem Workshop stellten sich neben altbekannten viele neue Verlagsvertreter vor. Diese beschrieben, was ihre Verlage suchen bzw. was man ihnen auf keinen Fall anbieten solle. So lernen Autoren ihre Ansprechpartner und deren Wünsche kennen. Diese Gespräche mit den Verlagsmitarbeitern bringen Autoren oft Hinweise, wie sie ihre Spielideen noch verbessern können oder verändern sollten. Dieses Jahr hatte ich auch viele Unterhaltungen mit anderen Autoren, in denen gegenseitig Tipps und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht wurden.
Das Angebot der Autoren führte optisch den Trend des letzten Jahres fort. Liebevoll gebastelte Prototypen und einfache Grafiken herrschten vor. Viele verschiedene Themen wurden umgesetzt. So fand ich zum Beispiel ein Spiel über das Putzen von Fenstern eines Hochhauses. Im Gegensatz zum Treffen 2008 gab es wieder viele Kinderspiele, die sehr aufwendigen Strategiespiele waren kaum noch vertreten. (bd)